Ziehungsordnung

Im Folgenden wird erläutert, wie die Ziehung der Gewinnzahlen stattfinden wird.

1. Beginn und Ende des Losverkaufs
Der Losverkauf beginnt frühestens 6 Monate vor dem Ziehungsbeginn (Verkaufsbeginn) und ist höchstens bis maximal eine Stunde vor Ziehungsbeginn (Verkaufsschluss) möglich. 

2. Zeitpunkt der Ziehung
Die Ziehung findet zu einem fest definierten Zeitpunkt statt. Der Zeitpunkt der Ziehung wird spätestens mit Verkaufsbeginn bekannt gegeben. Der Zeitpunkt kann im Nachgang nicht mehr vorverlegt werden.

3. Häufigkeit der Ziehung
Die Lotterie wird maximal 6 Mal pro Jahr und maximal einmal pro Kalendermonat durchgeführt. Für jede Durchführung der Lotterie findet eine eigene Ziehung statt. Finden beispielsweise 4 Lotterien der „Navidad-Lotterie“ in einem Jahr statt, so werden gleich viele, also vier Ziehungen durchgeführt.

4. Ort der Ziehung
Der Ort der Ziehung kann differieren und wird spätestens eine Woche vor der Ziehung bekanntgegeben.

5. Ziehungsgerät
Das Ziehungsgerät besteht aus Lostrommeln und jeweils 10 formgleichen, von 0 bis 9 durchnummerierten Kugeln, die weder durch Aussehen noch Gewicht noch anderweitig unterschieden werden können. Das Ziehungsgerät wird notariell und technisch überprüft und überwacht.

6. Teilnehmer der Ziehung
Folgende Personen nehmen mindestens an der Ziehung teil:
– ein Notar (Ziehungsleiter),
– ein Vertreter des Veranstalters,
– eine Person, die die Publizierung verantwortet und
– mindestens ein Ziehungsbeauftragter, der die Ziehung durchführt.

7. Durchführung der Ziehung
Für jede Gewinnklasse werden die Ziehung der Gewinnzahlen durch den oder die Ziehungsbeauftragten ermittelt. Wird eine Gewinnzahl ermittelt, die zu den vom Verkauf ausgeschlossenen Losnummern gehört (siehe Spielplan), so wird dies vom Ziehungsleiter festgestellt und die Ziehung für die entsprechende Gewinnklasse wiederholt. Die Ziehung wird notariell überwacht.

a) Gewinnklassen 1 bis 4:
Die Ziehung der Gewinnzahl für Gewinnklasse 1 bis 4 erfolgt wie folgt: aus 5 Lostrommeln mit je 10 Kugeln wird je eine Zahl gezogen, wobei die erste gezogene Kugel (z.B. 5) in der Gewinnkombination die erste Position von links besetzt, die zweite gezogene Kugel (z.B. 0) die Position 2, die dritte gezogene Kugel (z.B. 8) die Position 3, die vierte gezogene Kugel (z.B. 3) die Position 4 und die letzte gezogene Kugel (z.B. 3) die Position 5. Hiernach ist die Gewinnzahl für Gewinnrang 1 vollständig (im Beispiel: 50833). Die Ziehung pro Gewinnklasse erfolgt so oft, wie es Gewinne pro Gewinnklasse gibt, nämlich einmal für Gewinnklasse 1, zweimal für Gewinnklasse 2, 20-mal für Gewinnklasse 3 und 200-mal für Gewinnklasse 4.

b) Gewinnklasse 5:
Die Ziehung der Gewinnzahl für Gewinnklasse 5 erfolgt, indem aus einer Lostrommel mit 10 Kugeln eine Kugel gezogen wird, welche die Gewinnzahl definiert. Um die Gewinnklasse 5 zu gewinnen muss die Gewinnzahl der letzten Ziffer der Losnummer (ganz rechts) entsprechen. 

8. Aufzeichnung und Veröffentlichung der Ziehung
Ein Protokoll der Ziehung wird angefertigt. Hierbei kann es sich auch um eine Videoaufzeichnung handeln. Das Ergebnis der Ziehung wird schriftlich festgehalten. Protokoll und Ergebnis werden im Hinblick auf Richtigkeit durch den Notar geprüft und bestätigt.